Was wäre wenn…


Es gibt immer mal wieder Momente, in denen ich mich frage, wie mein Leben aussehen würde, wenn ich an bestimmten Punkten meines Lebens andere Entscheidungen getroffen hätte. Es sind diese „Was wäre, wenn“-Momente, in denen ich mir mich in einer anderen Version meines Lebens vorstelle. Was wäre wenn, ich Freunde hätte als kleiner Bub ? Wäre ich beliebter und hätte mehr aus meinem Leben machen können ? oder was wäre wenn, ich nicht schwul bin. Hätte ich dann ein besseres Leben ? Ich denke, dass dies wohl kaum einen grossen Unterschied gemacht hätte. Vermutlich würde ich heute nicht hier stehen wo ich mich gerade befinde. Hätte womöglich einen ganz anderen Freundeskreis, wäre nie auf die Idee gekommen einen Blog zu schreiben und und und. 

Sei einfach du selbst!“ ist wohl der häufigste aller gut gemeinten Ratschläge, den man von Freunden mit auf den Weg bekommt. Und gleichzeitig auch der schlechteste. In der Theorie mag das ja ganz gut funktionieren: Wer von Anfang an ehrlich ist und seinem Gegenüber nichts vorspielt, was er in Wirklichkeit gar nicht ist, wird sich auch im weiteren Verlauf einer Beziehung nicht verstellen und sein wahres Ich verstecken müssen. 

Lange vor meinem Coming Out musste ich mein wahres Ich verstellen. Kate, meine Kollegin oder Alexandra waren meine beiden Psyeudo-Freundinnen, an Familien anlässen und irgendwann war es mir zu blöd, meine Freunde und Familie zu belügen. Irgendwann mit 16 kam dann mein Coming Out und Hey, es ist gut so, wie es ist. Seitdem muss ich mich nicht mehr verstellen. Ich bin Ich. Fertig.

Wie wäre es wohl gelaufen, wenn ich einfach immer das gesagt hätte, was die anderen hätte hören wollen? Ich kenne solche Leute die immer nur Ja oder Amen sagen. Auch ich musste lernen mal NEIN zu sagen. Liegt womöglich daran dass ich viel zu lieb bin. Kein Wunder, nennen mich einige “ die Mutter Theresa für die Gays“. Haha. Ich bin halt von Natur aus ein hilfsbereiter Mensch. Ich hab dieses Helfer-Syndrom. Meine Grossmutter sagte mir eins: „Hilfst du jemanden, kommt eine andere Hilfe dir entgegen.“

Wenn ich so zurückdenke, was ich in meiner Vergangenheit alles erlebt habe und wie mein Leben heute aussieht, kann ich mit gutem Gewissen sagen, es ist okay wie es ist. Klar, einiges hätte nicht passieren sollen aber man(n) lernt aus seinen Fehlern und es ist gut so.

In diesem Sinne.. wünsch ich euch ein schönes Wochenende. xoxo LondonJames

fotoquelle: coverartwork

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: